Märkte (bei uns in Dialekt „Märit“ genannt) sind in der Region viel verbreitet. Z.B. Jahr- oder Wochenmärkte. Leckere Esswaren und viele schöne Accessoires werden Angeboten. Man trifft sich und es wird gequatscht. Leider nicht selten werden Hunde, welche sich alles andere als wohl fühlen, an der Leine zerren und klare Stresssymptome zeigen, an diese Märkte mitgenommen. Hunde erlernen nichts, wenn sie alleine und gestresst unter all den fremden Menschen(beinen), auf engstem Raum und mit dem vielen Lärm ausharren müssen.

Jetzt beginnt sie wieder die kalte Jahreszeit. Am Morgen zeigt das Thermometer zum Teil bereits wieder Temperaturen um den Gefrierpunkt. Wir kramen unsere Mützen, Handschuhe und Winterstiefel hervor und packen uns wohlig warm ein – man will ja nicht frieren oder sich einen Schnupfen holen. Täglich sehe ich auf dem Weg zur Arbeit warm eingepackte Menschen, die Jacke bis zum Kinn hochgezogen und daneben her zottelnd der Hund im T-Shirt. Kurzhaarhunde ohne Unterwolle – mich «schaudertst» jedes Mal.

Sicherheit vermitteln, Bedürfnisse befriedigen, Struktur und Orientierung bieten, die Führung im Rudel übernehmen, aber auch gemeinsame Aktivitäten starten und zusammen Ruhe und Entspannung genießen – all dies macht eine gute Bindung zum Hund aus. Bettina Mutschler leitet aus den Erkenntnissen der Bindungsforschung eine „bindungsgeleitete Hundeerziehung“ ab. Dabei geht es mehr darum, eine Einstellung zu finden als einen Trainingsansatz. Denn Bindung ist ein tief verankertes, existenzielles…

Schade muss dies immer wieder erwähnt werden, doch die lebensbedrohliche Hitze für Hunde kommt wirklich nicht nur vom Himmel! Immer wieder wenn werden Hundehalter gesichtet, welche bei enormen sommerlichen Temperaturen (Hitze) mit ihrem Hund unterwegs sind, dies meist auch noch auf Asphalt! Asphalt kann sich bei sommerlichen Temperaturen auf mehr als 60 Grad Celsius erhitzen, was an den Hundepfoten, bereits nach kurzer Zeit, zu schwerwiegenden Verbrennungen führen kann. Das muss nicht sein!

Die Temperaturen steigen immer mehr und das schöne Wetter lädt richtiggehend dazu ein, die Freizeit mit den Hunden draussen zu verbringen. Wir Menschen haben die Möglichkeit uns entsprechend dem Wetter zu kleiden und unsere Körpertemperatur zu regulieren. Dies ist für die Hunde nicht so einfach. Deshalb gibt es einige kleine, aber lebensnotwendige, Dinge zu beachten wenn man bei hohen Temperaturen mit dem Hund unterwegs sein möchte. Folgende Überlegungen und Vorkehrungen gilt es unbedingt zu…

Verläslliche Freundschaften können das Leben jedes Menschen und natürlich auch jedes Hundes bereichern. Solche Beziehungen brauchen Raum um sich zu entwickeln und zu wachsen. Basierend auf gegenseitigem Vertrauen, Sympathie und der Bereitschaft jedes Individuum, sich darauf einzulassen. In der heutigen Gesellschft fehlt leider vielfach die Zeit dass sich tolle Hundefreundschaften entwickeln können. Du hast es in der Hand, ändere dies und ermögliche deinem Hund ein bereichertes Hundeleben!

Durch die Bestimmungen des Bundes ist das öffentliche Leben in der Schweiz enorm eingeschränkt, was viele vor neue Herausforderungen stellt. Für uns Hundehalter kann diese Situation jedoch auch neue Chancen ergeben, so dass der Alltag mit und für den Hund entspannter wird. Die aktuelle Situation kann helfen, dass Hundebegegnungen entspannter verlaufen, dein Hund immer mehr zur Ruhe findet und ihr gemeinsam, nach der „Coronakrise“, entspannter durch den Alltag gehen könnt.

Wer kennt sie nicht, die langen Beipackzettel bei Medikamenten oder den Spruch in Werbungen für Arzneimittel «Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apotheker»!? Doch wo sind diese Hinweise, wenn es um die Hundeerziehung geht? Leider fehlen diese, und Hundehalter wenden Methoden an, welche grosse Risiken und Nebenwirkungen mit sich tragen können, in physischer und noch fast viel schlimmer in psychischer Form.

Die Ausdrücke «sozialisieren» oder sogar «resozialisieren» prägen heute viele Fernsehsendungen und durch diese auch Hundehalter, welche die Sendungen regelmässig schauen. Die Vorgehensweisen und Erläuterungen von Hundehaltern und diversen Hundetrainern brachten mich zum Nachdenken. Respektive bin ich überzeugt, dass ein ganzheitlicher Blickwinkel oft fehlt respektive durch das gesellschaftlich geprägte Hundebild getrübt wird.

Für die Leseratten unter euch empfehle ich das Buch «Rassespezifisches Territorialverhalten bei Hunden: Richtiges Verständnis und Erziehung» von Karin Jansen. Dieses Buch ist soeben als zweite, aktualisierte und überarbeitete Neuauflage erschienen. Erhältlich ist es in deinem bevorzugten Buchhandel oder direkt bei Karin (Stadt-Mensch-Hund | Kynogogisches Zentrum) im Beuteladen. Viel Spass beim Lesen!